New York – kaum eine andere Weltstadt besitzt mehr Vielfalt und ist bunter in seinen Stadtteilen. Bis heute steht New York für Freiheit, Kultur und Finanzen. Mehr als 8 Millionen Menschen leben hier friedlich in einem der New York Stadtteile zusammen. Dazu kommen im Jahr mehr als 50 Millionen Besucher aus der ganzen Welt. Das ganze Stadtgebiet gliedert sich in gerade mal fünf Stadteile, die sogenannten Boroughs. Jeder dieser Bezirke hat seine ganz eigene Geschichte und ist zugleich Teil der kulturellen Vielfalt in New Work.

1. Manhattan

Manhattan in New York

Manhattan in New York

Der bekannteste Stadtteil von New York ist Manhattan. Nicht umsonst gilt Manhattan als das Zentrum von New York und die meisten Menschen verbinden mit New York primär Manhattan.

Auf einer Insel mit gerade mal 60 Quadratkilometern leben mehr als 1,6 Millionen Menschen und arbeiten über 3 Millionen Menschen. Die Anbindung erfolgt über 21 Tunnel und 22 Brücken, da ist Stau am Morgen und Abend vorprogrammiert.

Manhatten untergliedert sich in drei Teile, nämlich Uptown, Downtown und Midtown. Das ist einfach zu merken. Blickt man von oben auf die Karte, erkennt man, dass alle Straßen wie auf einem Schachbrett von Nord nach Süd und Ost nach West verlaufen. Die Straßen sind entsprechend entweder als Avenue (Nord-Süd) oder Street (Ost-West) gekennzeichnet. Mittendrin verläuft der bekannte Broadway durch das Stadtbild und scheint sich an keine Vorgaben zu halten.

Die grüne Lunge von Manhattan ist der Central Park, der direkt zwischen der Upper Eastside und der Upper Westside verläuft. Der Central Park ist sehr beliebter Ausflugsort am Wochenende und bietet Platz zum Laufen, Spielen und Spaziergehen.

Das Stadtbild von Manhattan ist durch Hochhäuser wie das Chrysler Building oder das bekannte Empire State Building geprägt. Für Besucher sind besonders die Wallstreet, das Rockefeller Center oder auch eines der bekannten Museen wie Museum of Modern Art oder Whitney Museum Anziehungspunkte mit Millionen Besuchern im Jahr. Von der Südspitze Manhattan aus hat man einen Blick direkt auf die Freiheitsstatue.

Aufgrund der verhältnismäßig kleinen Größe und gleichzeitiger Dichte an Menschen und Unternehmen ist Manhattan zum Leben und Arbeiten äußerst teuer. Die Mieten und Kaufpreise gehören zu den höchsten der Welt. Besonders auf der Upper Westside und besonders Upper Eastside gehört wohnen zum Luxusgut.

Daher sind die letzten Jahre besonders kleinere Bezirke wie SoHo und das Meatpacking District immer beliebter zum Wohnen und Arbeiten geworden, besonders bei kreativen Berufen wie Galerien, Designern und Digital Natives. Die Preise sind auch hier entsprechend angezogen.

2. Die Bronx

New York City Bronx

New York City Bronx

Die Bronx ist der einzige New York Stadtteile, der offiziell keine Insel ist und zum Festland der USA gehört. Unter Touristen gilt der Stadtteil als weniger beliebt, da er nördlich von Manhattan gelegen bereits etwas abseits beginnt. Dabei hat die Bronx auch einiges zu bieten.

Die Bronx liegt zwischen dem Hudson River und Long Island und wird im Südwesteb vom Harlem River con Manhattan getrennt. Die Bevölkerung ist mit ihren rd. 1,5 Millionen Einwohnern besonders multi-kulturell geprägt. Viele verschiedene Nationalitäten leben in Bevölkerungsgruppen zusammen, wie beispielsweise die italienische Gemeinde, Afro Amerikaner oder auch Mexikaner. Die Bronx ist wirtschaftlich gegenüber dem reichen Manhattan weit abgeschlagen und zählt zu den ärmsten Gegenden der USA mit einer erhöhten Kriminalitätsrate. So galt die Bronx auch stellvertretend für Gewalt und Drogen und ein Image, das sich bis heute hält.

Heute bietet die Bronx aber auch viele Highlights, so u. a. mit dem Yankees Stadium, dem Bronx Zoo oder auch bekannten Museen wie dem Bronx Museum of Arts.

Die Architektur der Bronx ist mitunter besonders für Art Déco Fans ein Highlight. Die ca. 6km lange Grand Course ist in Anlehnung an den Champs Elysee in Paris gestaltet. Nicht die einzige Parallele in New York City zu Paris.

3. Brooklyn

Brooklyn in New York City

Brooklyn in New York City

Der Stadtteil Brooklyn gehörte wie einst die Bronx zu den eher ärmeren Stadtteilen von New York City und liegt im westlichen Teil von Long Island. Zentral und weltweit bekannt ist die Brooklyn Bridge Brücke, die Manhattan und Brooklyn verbindet. Mit anziehenden Immobilienpreisen sind viele New Yorker über den East River nach Brooklyn gezogen. Entsprechend haben sich die Bezirke wie DUMBO und Williamsburg zu absoluten In-Wohngegenden entwickelt. Besonders Williamsburg bietet eine breite Kunstszene und vielfältiges Angebot an Nachtclubs und Bars.

Wer es etwas ruhiger mag, zieht weiter in Richtung Brooklyn Heights. Hier findet sich viel Grün und entspannte Parks wie den Prospect Park, der Erholung vom Stress der belebten Straßen bietet. In dieser Gegend haben sich auch typische Reihenhäuser und Familien angesiedelt.

Etwas weiter Richtung Süden kommt der bekannte Strandabschnitt Coney Island, der im Sommer einen breiten Strand zu bieten hat. Bekannt ist Coney Island aber vor allen Dingen für alle Attraktionen, wie das Riesenrad und „Rummel“-Gelände mit einem morbiden Charme.

4. Queens

New York Quuens

New York Queens

Oberhalb von Brooklyn und ebenfalls auf der anderen Seite des Hudson River erstreckt sich ein weiterer der New York Stadtteile: Queens. Von der Fläche einer der größeren Stadtteile, ist Queens ebenfalls sehr multikulturell geprägt. U. a. finden sich hier neben Spanischen und Mexikanischen Gruppen auch viele Russische und Indische Gesellschaftskreise. Der Stadtteil zieht sich quer um Long Island bis hin zum John F. Kennedy Flughafen, einem der drei großen Flughäfen in New York City. Bekannt ist Queens zudem für des Flushing Meadow Stadion, wo jedes Jahr das bekannte Tennis Turnier die US Open stattfinden. Im Flushing Meadows Corona Park trifft man zudem die 12-stöckige Weltkugel-Skulptur Unisphere, die zu der Weltausstellung 1964 aufgestellt wurde. Sport ist ein wichtiges Stichwort in Queens, denn auch die New York Mets, das bekannte Baseball Team, tragen ihre Spiele in Queens im City Field aus.

5. Staten Island

"<yoastmark

Staten Island ist der fünfte New York Stadtteil und den meisten Besuchern besonders wegen der kostenlosen Fähre von Manhattan aus bekannt.Auf dem Weg dahin fährt die Staten Island Ferry nah an der Freiheitsstatue vorbei und bietet einen direkten Blick. Einmal auf der Insel angekommen, kann man den einzigartigen Blick auf die Skyline von Manhattan genießen. Für die meisten Touristen geht es dann auch schon wieder direkt zurück mit der Staten Island Ferry, dabei bietet der Stadtteil noch eine Reihe weiterer Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören neben vielen Grünflächen insbesondere der charmante Staten Island Zoo oder auch die drei Golf Plätze.
Für Kultur-Interessierte gibt es zudem eine Reihe von Museen und den wunderschönen Botanischen Garten.
Die Einwohner stören sich über die vielen Besucher, die der Insel eigentlich kaum eine Chance zum Kennenlernen geben. Denn neben überfüllten Fähren haben die Bewohner wenig vom Touristenstrom. Manch einem ist das aber auch nicht unrecht, was dazu führt, dass Staten Island im Vergleich die meiste Fläche und darauf bezogen die wenigsten Einwohner zählt.