Berlin zieht Künstler aus aller Welt an und Künstler aus aller Welt ziehen Berlin an. Es gibt inzwischen eine Vielzahl von Kunstmagazinen zu allen denkbaren Kunst-Themen. Hier findest du eine Auswahl der Top 5 Berlin Kunstmagazine mit Interviews, Reviews, Veranstaltungen und allen relevanten Informationen zu Berlin’s einzigartiger Kunst Szene. Ab jetzt nichts mehr verpassen mit…

Monopol Magazin

Monopol Magazin

Quelle: Monopol Magazin

Die Mutter aller Kunstmagazine hat eine bewegte Vergangenheit. Einst von Florian Illies (Autor des Buchs Generation Golf) gegründet, verlegt durch den Schweizer Ringier Verlag, steht das Monopol Magazin nun seit einigen Jahren auf eigenen Füßen. Das Monopol Magazin ist vermutlich das wichtigste Kunstmagazin für Berlin und darüber hinaus.

 

Sleek Magazin

Sleek Magazin

Quelle: Sleek Magazin

Mit opulenten Bildern, tief eintauchenden Reportagen und einem eigenen Blick auf die Kunst, Mode und Schönheiten der Stadt bietet das Sleek Magazin einen spannenden Einblick in Berlins Kunstszene. Dazu gibt es einen aktiven Webauftritt mit einer eigenen Online Galerie.

 

Berlin Art Parasit

Berlin ArtParasites

Quelle: Berlin ArtParasites

Berlin Art Parasite ist mehr als ein Magazin, sondern eine Plattform für Kreative und Künstler der Berliner Boheme. Aus der Plattform ist eine Facebook Seite mit über 3 Millionen globalen Fans entsprungen (Berlin selbst hat 3,5 Mio. Einwohner..). Große Bildformate und Kunst Reportagen machen das Angebot unverzichtbar unter Berliner Artys.

Texte zur Kunst

Weniger abgehoben, dafür von herausragender Qualität und in mächtiger Ausgabe kommt der Dinosaurier unter den Berliner Kunstmagazinen daher. Texte zur Kunst gibt es seit fast 30 Jahren und davon den Großteil der Zeit direkt aus Berlin. Interviews, Reviews und Kommentare zu Neuem und Alten geben ein umfangreiches Bild zu den Geschehnissen des Kunst Alltags in Berlin und weit darüber hinaus.

Blau

Ambitioniert gestartet und dann doch nur noch knapp in die Liste geschafft hat es Blau. Das Kunstmagazin unter der Regie des ehemaligen Monopol Chefredakteurs Cornelius Tittel und aus dem Hause Axel Springer beleuchtet 10x im Jahr die Kunstszene. Einst als Beilage der Zeitung DIE WELT gibt es Blau inzwischen nur noch als Einzelausgabe. Vielleicht auch daran liegt der vermeintliche Abstieg in die Vergessenheit. Wir drücken dennoch die Daumen, dass es noch lange Blau bleibt.