Für echte Naturfreunde ist Schweden ein wahres Paradies. Der ungewöhnliche Wasserreichtum verleiht der weitgehend unberührten und äußerst abwechslungsreichen Naturlandschaft einen besonderen Charme, der seinesgleichen sucht. Insgesamt gibt es mehr als 96.000 Seen in Schweden, und jeder von ihnen hat einen ganz eigenen Charakter. Für Angler, wie Sportler und Urlauber bieten die Seen in Schweden vielfältige Abwechslung. Wir haben für euch die schönsten Seen zusammengestellt:

1. Vänern: der größte See in Schweden

Vänern See, Schweden

Vänern See, Schweden

Mit einer Fläche von rund 5.600 km² ist der Vänern der mit deutlichem Abstand größte See Schwedens. Seine etwa 2.000 km lange Küstenlinie ist stark gegliedert. Neben zwei großen Halbinseln, die weit in den See hineinragen, finden sich auch zahlreiche größere und kleinere Buchten und mehrere idyllische Inseln, die Ruhe und Erholung versprechen. Da im Vänern mehr als dreißig verschiedene Fischarten leben und sowohl von Göteborg als auch von Stockholm aus leicht zu erreichen ist, zählt der See zu den beliebtesten Zielen für Angler. Daneben gibt es hier aber auch zahlreiche Wassersportangebote. Neben einer Erkundung mit dem Kanu bietet sich insbesondere ein Tauchgang an, da der Vänern bis zu 106 Meter tief ist.

2. Vättern: ein langgestrecktes Naturparadies

Himmel am Vättern See

Himmel am Vättern See

Der zweitgrößte aus der Liste der Seen in Schweden ist der Vättern, der zwar nur bis zu 31 KM breit, aber insgesamt 135 KM lang ist. Seine zahlreichen kleinen Buchten laden zum ungestörten Schwimmen, Sonnenbaden und Relaxen ein. Daneben hat der Vättern aber auch Kulturinteressierten viel zu bieten. Rund um den südschwedischen See können zahlreiche Sehenswürdigkeiten besichtigt werden, zu denen auch die berühmte Holzkirche in Habo gehört. Wanderer und Radsportler finden hier zudem ein hervorragend ausgebautes Wegenetz vor, das im Sommer für die sogenannte Vätterrundan genutzt wird. Bei diesem Radrennen rund um den See können auch Hobbyradfahrer teilnehmen. Wer einmal mitgefahren ist, findet einige charmante Dinge, die dich anders über Schweden denken lassen.

3. Sommen: mit dem Dampfschiff durch unberührte Natur

Der Sommen gehört zu den mittelgroßen Seen in Schweden und liegt nicht weit von dem Vättern entfernt. Er zeichnet sich durch eine wild zerklüftige Landschaft mit unzähligen Buchten und Vorsprüngen sowie etwa 260 Inseln aus. Seine ungewöhnliche Form verdankt der Sommen der Sage nach einer wild gewordenen Kuh, die hier in ihrem Zorn eine Loch in die Erde gescharrt haben soll. Heute strahlt der See vor allem Ruhe und Gelassenheit aus. Das Wasser ist so klar, dass es bei gutem Wetter möglich ist, bis zu zehn Meter in die Tiefe zu sehen. Auch die Tiere wissen den Sommen zu schätzen, wie die hier brütenden Fischadler beweisen. Bei einer Rundfahrt mit dem Danmpfschiff können Urlauber entspannt die einzigartige Natur rund um den See genießen.

4. Mälaren: Idylle in Hauptstadtnähe

Mälaren See Schweden

Mälaren See Schweden

Mit mehreren Tausend Inseln ist der Mälaren ein ungewöhnliches Naturparadies, in dem sich immer wieder Neues entdecken lässt. Er ist umgeben von dunklen Wäldern und idyllischen Dörfern, und dank seiner Nähe zu Stockholm sowie den Schlössern Drottningholm und Gripsholm sind vom Mälaren aus auch zahlreiche spannende Tagesausflüge möglich. Dadurch bietet er die perfekte Mischung aus Urlaub in der Natur und Städtereise.

5. Hjälmaren: unbekanntes Naturparadies

Schleuse am Hjalmare See

Schleuse am Hjalmare See

Der kristallklare Hjälmarnen liegt abseits der ausgetretenen Touristenwege in Mittelschweden. Obwohl er mit einer maximalen Tiefe von sechs Metern sehr flach ist, zählt er zu den abwechslungsreichsten Naturräume Schwedens. Bei einer Kanutour über den See können Urlauber am Ufer Fischotter, Rothirsche, Elche und andere Wildtiere beobachten. Dass der Hjälmaren in vergangenen Zeiten auch für Menschen ein wichtiger Siedlungsort war, bezeugen eine Vielzahl von Hügelgräbern und Runensteinen. Heute lädt die Stadt Örebro mit ihrem romantischen Schloss zu einem Ausflug ein.

6. Bolmen: ein Paradies für Wanderer und Fahrradfahrer

Wer die Natur im Südwesten Schwedens hautnah erleben möchte, sollte den Bolmen umrunden. Der See wird umgeben von einem etwa 120 km langen Radwanderweg, der teilweise dem Ufer folgt, zum Teil aber auch durch unberührte Waldgebiete führt. Auch auf der 18 km langen Insel Bolmsö, die durch eine Brücke mit dem Ufer verbunden ist, sind dichte Waldflächen zu finden. Daneben laden aber auch Sandstrände, ein Café und ein Kajakverleih zum Entspannen ein.

7. Asnen: Schwedens jüngster Nationalpark

Lake Asnen in Schweden

Lake Asnen in Schweden

Der Asnen bietet neben zahlreichen anderen Vogelarten auch Seeadlern und Fischadlern eine Heimat. Willkommen sind in dem 30. Nationalpark Schwedens aber auch Urlauber, die hier beste Bedingungen vorfinden. Mit dem Kanu oder hoch zu Ross kann der wunderschöne Naturraum erkunden werden, und die ruhigen Uferbereiche laden zum Sonnenbaden, Schwimmen und Angeln ein.

8. Möckeln: kinderfreundlicher Sandstrand

Der Möckeln ist das richtige Ziel für Familien, da hier ein großer Sandstrand direkt an einen Bereich mit sehr flachem Wasser grenzt. Hier können schon die Kleinsten unbeschwert toben und planschen. Da sich der Hauptsitz von IKEA in der Nähe des Möckeln befindet, erwartet hier Familien auch eine hervorragende Infrastruktur, die keine Wünsche offen lässt.

9. Siljan See in Schweden

Der Siljan See

Der Siljan See

Die Region um den Siljan ist geprägt von grünen Almen blumengeschmückten Häusern und einer lebendigen bäuerlichen Kultur. Besonders sehenswert sind die traditionellen Kirchboote, die von bis zu zwanzig Personen gerudert werden. Besucher können hier aber nicht nur in die alte schwedische Kultur eintauchen, sondern finden auch zahlreiche Wassersportmöglichkeiten. Im Winter bietet der See eine besondere Ruhe und Weite, wenn Schnee und Eis die Landschaft bedecken.